Kontakt
Verfügbarkeit prüfen

Zertifikatspflicht bei Hüttenübernachtung
Die vom Bundesrat angeordnete Ausweitung der Zertifikatspflicht betrifft ab Montag, 13. September 2021, auch die bewarteten Berghütten. Sie bedeutet, dass die Hüttenteams verpflichtet sind, bei allen Gästen, die übernachten oder im Innenbereich der Hütte etwas konsumieren, die Gültigkeit des Covid-Zertifikats zu überprüfen und mit einem persönlichen Ausweis abzugleichen.

Auf weitere Schutzmassnahmen kann verzichtet werden, so zum Beispiel auf die Maskentragepflicht, ausser die Hygieneregeln bleiben aufrecht.

Für den Aussenbereich besteht keine Zertifikatspflicht. Gäste, die Speisen und Getränke im Innenbereich der Hütte bestellen/abholen oder die Sanitäranlagen aufsuchen, benötigen kein Zertifikat, müssen aber weiterhin eine Maske tragen.

Hüttenweg

Wollt ihr direkt in Realp zur Hütte starten habt ihr drei Möglichkeiten.

Variante eins: die Militärstrasse des Witenwasserentals bis Oberstafel (8km) und dann dem Wanderweg folgen bis zur Hütte (3km).

Variante zwei: die Militärstrasse des Witenwasserentals bis Punkt 2155 folgen und ab dort den Sommerwanderweg nehmen über Helig Egg und Tälli zur Hütte.

Variante eins und zwei sind ungefähr gleich lang zu wandern. 

A propos Militärstrasse: manch einer rümpft die Nase, weil eine Strasse ins Witenwasserental führt. Deren Entstehung ist jedoch alles andere als grund- und sinnlos: in den 1920er Jahren nämlich, als Mussolini noch nicht der Duce war, forderte dieser die Verlegung der Grenze Italiens entlang des Gotthards. Darauf hin wurden Richtung Süden von der Schweiz überall in Gebirgsübergängen Strassen gebaut, um die Sicherung und Überwachung gewährleisten zu können.


Variante drei: abwechslungsreich ist der Weg, welcher von Oberchäseren zum Stelliboden führt und dort in den Wanderweg vom Furkapass zweigt. Allerdings sind die Markierungen zur Zeit nicht mehr gut sichtbar bis Stelliboden. Wählt ihr diesen Weg müsst ihr ca. 90min mehr Zeit einrechnen.

Alle Varianten sind technisch einfach zu wandern, Trittsicherheit vorausgesetzt, und die Wege sind nirgends ausgesetzt oder abschüssig.

Zurück