Kontakt
Verfügbarkeit prüfen

Der Winterraum ist für die Nächte 9./10.12.2022 ausgebucht!

Hüttenweg

Wollt ihr direkt in Realp zur Hütte starten habt ihr drei Möglichkeiten.

Variante eins ab Oberstafel

die Militärstrasse des Witenwasserentals bis Oberstafel (8km) und dann dem Wanderweg folgen bis zur Hütte (3km).

Variante zwei ab Punkt 2155

die Militärstrasse des Witenwasserentals bis Punkt 2155 folgen und ab dort den Sommerwanderweg nehmen über Helig Egg und Tälli zur Hütte.

Variante eins und zwei sind ungefähr gleich lang zu wandern. 

A propos Militärstrasse: manch einer rümpft die Nase, weil eine Strasse ins Witenwasserental führt. Deren Entstehung ist jedoch alles andere als grund- und sinnlos: in den 1920er Jahren nämlich, als Mussolini noch nicht der Duce war, forderte dieser die Verlegung der Grenze Italiens entlang des Gotthards. Darauf hin wurden Richtung Süden von der Schweiz überall in Gebirgsübergängen Strassen gebaut, um die Sicherung und Überwachung gewährleisten zu können.

Variante drei ab Oberchäsern

nur empfehlenswert mit Karte oder wenn du gewohnt bist, dich in unmakiertem Gelände zurechtzufinden.

Abwechslungsreich ist der Weg, welcher von Oberchäseren zum Stelliboden führt und dort in den Wanderweg vom Furkapass zweigt. Allerdings wird diese Route nicht mehr unterhalten, die Markierungen sind verwittert und zum Teil ist auch der Weg nicht mehr ersichtlich. Bis Stelliboden ist der Weg gut erkennbar. Danach, wenn ihr zu den zwei Hüttchen gelangt braucht ihr eine Karte, um euch weiter zu orientieren. Wenn ihr die korrekte Richtung haltet kommt ihr wieder auf den Weg. Zweigt er dann auf den Furkaweg ein befindet ihr euch wieder in gut markiertem und unterhaltenem Gelände.

Gut zu wissen: die verwitterten Markierungen sind zwar blauweiss, doch die Wanderung ist  rotweiss und nicht schwieriger als die anderen zwei Wege zur Hütte. Der Wegweiser in Oberchäsern zeigt rotweiss an, die alten Markierungen sind noch blauweiss. Lasst euch davon nicht irritieren.

Alle Varianten sind technisch einfach zu wandern, Trittsicherheit vorausgesetzt, und die Wege sind nirgends ausgesetzt oder abschüssig.

Zurück